Carl R. Rogers, amerikanischer Psychologe und Psychotherapeut, entwickelte ein Konzept der „nichtdirektiven Beratung“. Das bedeutet, ein Therapeut schafft einen Rahmen, in dem es dem Klienten gelingt, sich selbst und sein Umfeld zu reflektieren.

Kongruenz (Echtheit), Empathie (echtes Verständnis) und Wertschätzung sind die drei Säulen, auf denen die Gesprächstherapie beruht.

Für mich bedeutet es in Beratung und Therapie, dass jeder Klient so sein darf wie er ist. Jeder hat seine Gründe für sein Sein und genauso Gründe für den Wunsch und das Bedürfnis nach Veränderung. Wir begeben uns gemeinsam auf den Weg aus einer schwierigen Situation heraus zu einem ersehnten Ziel.