Das griechische Wort „Psyche“ bedeutet sowohl Seele als auch Schmetterling. Ursprünglich bedeutet das Wort Psyche „Atem“ oder „Atem-Hauch“.

Die Seele als Schmetterling – dieses Bild finde ich wunderbar.  Da ist die Vielfalt der Arten von unscheinbar bis strahlend bunt, in vielen Größen und Formen. Es könnte ein Bild sein dafür,  wie wir Menschen uns fühlen, mal fröhlich und positiv gestimmt, mal traurig oder müde. Schmetterlinge machen Freude, wenn sie im Sommer durch den Garten flattern in ihrer scheinbaren Leichtigkeit und Mühelosigkeit. Doch wie schnell können die Flügel verletzt werden… Und wie plötzlich kann uns etwas passieren, das uns aus der Bahn wirft.

Der Schmetterling ist das Sinnbild der Transformation. Bis er zum Schmetterling wird, durchläuft er die Stadien vom Ei über die Raupe und Puppe. Diese Verwandlung des Schmetterlings hat schon die Menschen in der Antike beflügelt: Sie sahen im Schmetterling das Sinnbild der Wiedergeburt. Und im Christentum ist der Schmetterling ein Symbol für die Auferstehung. Verwandlung geschieht in uns, wenn wir Herausforderungen angenommen haben. Jede Herausforderung, die erfolgreich bewältigt wird, lässt uns stärker, reifer, erfahrener werden.